Schlagwort-Archive: Fotografie

Kunst Platz König: Temporäres Atelier an der Westernmauer 12

Noch bis zum 09.08.2015 gibt in der Nachbarschaft des Zwischenstand e.V. das temporäre Atelier Kunst Platz König mit Musik, Fotografie und Schmuck.

Geboten wird jeden Tag von 17:30 – 18:30 Uhr Live-Musik von Manfred Jäger,  Bassist und Songschreiber der Band Lauras Alibi. Dazu präsentiert Christina Pott Schmuck aus ihrer Kollektion heimaterde. Ergänzt wird das Atelier um Fotografie aus dem Bereich Art’n Vielfalt von Torsten Wascher.

Ort: Westernmauer 12-16, 33098 Paderborn (Fußgängerebene)
Zeit: 31.07. – 09.08.2015, tägl. 15:00 – 19:00 Uhr

FlyerVorne

 

Fotoausstellungen zu den Königsplätzen

Am 30.05.2015  begannen die Paderborner Fototage – noch bis zum 28.06.2015 werden an 28 Orten Fotoausstellungen mit unterschiedlichem Fokus gezeigt. Wesentliches Merkmal der Fototage ist die Beteiligung von sowohl Amateur- als auch Profifotografen. So entsteht im Querschnitt nicht nur handwerklich, sondern auch thematisch ein sehr weites, interessantes Spektrum.

Auch die Königsplätze sind zweifach Thema bei den Fototagen. Harald Morsch stellt in der Kaiserpfalz unter dem Titel Heimat global. Paderborn Bilder der Plätze mit ungewöhnlichen Titeln aus und ordnet sie damit lakonisch in den europäischen Kontext ein: natürlich – die Königsplätze sind überall. Unter dem Titel Konsum 21. Masse macht Macht beschäftigten sich Schüler und Schülerinnen der Rudolf-Steiner-Schule Schloss Hamborn mit der Stadt, einige thematisierten ebenfalls die Königsplätze – zu sehen in der Städtischen Galerie am Abdinghof.

Foto: ©Jürgen Steffens

Foto: ©Jürgen Steffens

Währenddessen sind in der Stadtwerktstadt und im Kulturraum Zwischenstand unter dem Titel Ort – Unort – Königsplatz die Bilder des Jahresprojekts der Volkshochschule zu sehen, organisisert durch Mona Schäfer und Bernd Beuerbach. Der Gründer und langjährige Begleiter des Jahresprojekts, Klaus Wehner, ließ anlässlich der Ausstellungseröffnung eine bemerkenswerte Rede verlesen, die hier in Auszügen veröffentlicht wird:

[…] Ein Ort ist zunächst einmal eine physikalische Größe. Jeder Ort auf der Erdoberfläche ist zum Beispiel klar durch seine geografischen Koordinaten definiert. Der Begriff „Unort“ macht in diesem System allerdings keinen Sinn.

Aber natürlich kann man sich einen Ort auch als ein emotionales Phänomen denken. Deutlich wird dies, wenn sich jeder einmal den Ort seines letzten Traumurlaubes in Erinnerung ruft. Unwillkürlich werden mit sich mit diesen Erinnerungsbildern positive Stimmungen einstellen. Ort und positive Emotionen bilden eine Einheit und werden zu einer neuen Qualität.

Dieser Prozess begleitet den Menschen seit Urzeiten. Fast alle Kulturen kennen heilige oder mystische Orte. Diese neue, transzendente Qualität kann durch das Verbinden einer kollektiv empfundenen Stimmung mit einem konkreten Ort entstehen. Ohne Zweifel sind die Externsteine ein Beispiel für einen mystischen Ort. Über Jahrtausende und für viele Generationen hinweg war dies immer ein besonderer Ort für die Menschen.

Gleiches gilt auch für den Königsplatz – freilich in einem sehr viel kleineren Maßstab. Nur wenige können sich der eigentümlichen Stimmung dieses Ortes entziehen.

Die breite öffentliche Diskussion zeigt, dass der Königsplatz durchaus ambivalent und widersprüchlich empfunden wird. Diese Widersprüchlichkeit qualifiziert diesen Ort zu einem (nicht ganz ernst gemeinten) „Unort“.

Schwierig ist es, die spezifische Stimmung dieses Ortes in Fotografien zu erfassen. Gegenstände lassen sich direkt fotografieren – Stimmungen nicht.

Stimmungen sind höchst individuelle Regungen eines einzelnen Menschen. Das, was der Fotograf beim Fotografieren als flüchtige Stimmung wahrgenommen hat, erlebt der Betrachter der Bilder idealerweise nach.

Somit kommt dem Betrachter in dieser Ausstellung eine besondere Aufgabe zu: es ist an ihm, die Emotionen und Stimmungen in den Bildern zu erspüren und für sich selbst lebendig werden zu lassen. Ohne dieses aktive Mitwirken eines jeden Betrachters bleiben die Fotografien nur Ablichtungen von Dingen und Räumen.

Münster, 02.06.2015
Klaus Wehner

Ausstellungsort: Ort – Unort – Königsplatz, Stadtwerkstadt, Königstraße 13, 33098 Paderborn
und Kulturraum Zwischenstand, Westernmauer 12-16, 33098 Paderborn
Öffnungszeiten: noch bis zum 27.06.2015, Mi. – Fr., 17:00 – 19:00 Uhr, Sa. 11:00 – 14:00 Uhr (Stadtwerkstatt)

Bildschirmfoto 2015-06-16 um 17.52.47