Schaulade

Schaulade = Schaulager + Schublade

Der ehemalige Kiosk am Marienplatz wird mit dem Zwischennutzungskonzept Schaulade auf besondere Weise aufgewertet: Die Schaulade ist ein Atelierraum, wo in ruhiger und konzentrierter Atmosphäre an künstlerisch-architektonischen Projekten gearbeitet wird. So entstehen beispielsweise Zeichnungen, Texte, Pappmodelle usw.

Die Arbeitsprozesse vor Ort können von den Passanten jederzeit beobachtet werden. Die natürliche Neugierde der BürgerInnen Paderborns wird genutzt, um den Ort zu beleben und das Kioskumfeld aufzuwerten. Dabei bedienen sich die vier ZwischennutzerInnen ihrer umfangreichen Erfahrungen in der Gestaltung und im Umgang mit Öffentlichkeit, die sie aus Ihren alltäglichen Berufen mitbringen.

Sammlung zu den Königsplätzen
In wechselnden Abständen werden Informationen aus vorhandenen Veröffentlichungen neben aktuellen Entwicklungen wie den geplanten Zwischennutzungsprojekten ausgestellt. Die Werbung für zeitgenössische Stadtentwicklungstendenzen in Paderborn zusammen mit einem Bewusstsein für die Geschichte des Orts leisten einen wichtigen Beitrag für eine verbesserte Wahrnehmung der Königsplätze. Darüber hinaus stellt die Schaulade für BesucherInnen oder NeubürgerInnen einen Informationsort dar mit positiver Außenwirkung über die Stadtgrenzen hinweg, nicht zuletzt, weil sich hier Menschen in Eigeninitiative öffentlich für die Entwicklung ihrer Stadt einsetzen.

SCHAULADE | Kiosk am Marienplatz

SCHAULADE | Kiosk am Marienplatz

 

 

 

 

Diskursos – Diskurse – Discourses
Vom 17.06. bis 02.08.2015 stellt der kolumbianische Künstler Santiago Botero Botero, Mitglied der Ateliergemeinschaft,  Zeichnungen und Illustrationen auf gewöhnlichen Untergründen aus. Gleichzeitig arbeitet er zu angegebenen Zeiten mit PassantInnen in der Schaulade.

Bildschirmfoto 2015-06-16 um 18.52.11

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.