Archiv der Kategorie: Referenzen

Radiobericht: Erfahrungen aus Österreich – Leerstand in Wien

Bildschirmfoto 2015-03-04 um 10.45.58Gestern wurden im österreichischen Radiosender ORANGE in der Reihe dérive – Radio für Stadtforschung Ausschnitte der Veranstaltung „Leerstand – Wege und Umwege bei Neunutzung von Erdgeschossen und Stadträumen in Wien“, organisiert durch die IG Kultur Wien, ausgestrahlt. Bei Interesse kann man die Sendung hier nachhören.

Aus der Sendungsbeschreibung:
Die IG Kultur Wien lud Ende Januar zur Veranstaltung „Leerstand – Wege und Umwege bei Neunutzung von Erdgeschossen und Stadträumen in Wien“ ein, um Fragen im Zusammenhang mit Leerstand in Wien zu diskutieren. Anlass für den in Kooperation mit der IG Architektur, UrbanTransForm und dérive organisierten Abend waren u.a. zwei jüngst erschienene Publikationen zum Thema: Zum einen „Wer geht leer aus? Plädoyer für eine andere Leerstandspolitik“ herausgegeben von der IG Kultur u.a. zum anderen die Studie „Ökologische Quartierserneuerung: Transformation der Erdgeschosszone und Stadträume“ der Architektur- und Stadtforscherin Betül Bretschneider (UrbanTransForm).

Radio dérive bringt Ausschnitte aus dieser Veranstaltung mit Kurzreferaten von Betül Bretschneider und Willi Hejda (IG Kultur Wien) sowie einer Podiumsdiskussion mit Betül Bretschneider, Gerhard Berger (Strategieentwicklung Stadterneuerung – Stadt Wien), Mara Verlic (Stadtsoziologin, Leiterin der Studie „Perspektive Leerstand“ und Mit-Herausgeberin von „Wer geht leer aus?“), der Steuerberater Thomas Eckel und Hannes Kirschner (Baupolizei).

Weitere Informationen zum Thema Leerstand finden Sie unter www.igkulturwien.net, weitere Informationen zur aktuellen Ausgabe von dérive – Zeitschrift für Stadtforschung erhalten Sie unter www.derive.at.

 

 

Rückblick Vortrag ZZZ Bremen, 08.08.2014

Im Rahmen der Intervention Perspektive: Abriss. veranstaltete die Initiative Baukultur, Paderborn in Zusammenarbeit mit der Stadt Paderborn den Vortrag Schlafende Häuser wecken – vier Jahre ZZZ in Bremen.

Daniel Schnier (ZZZ Bremen), Karin Hartmann (Koordination Chanchenräume Königsplätze), Oliver Hasemann (ZZZ Bremen), Tim Pickartz, Miriam Schröder (Kuratoren Perspektive: Abriss.) | ©Stadt Paderborn

Daniel Schnier (ZZZ Bremen), Karin Hartmann (Koordination Chancenräume Königsplätze), Oliver Hasemann (ZZZ Bremen), Tim Pickartz, Miriam Schröder (Kuratoren Perspektive: Abriss.) | ©Stadt Paderborn

Der Vortrag fand statt im ehemaligen HoT in der Marienstraße 24. Hier stellten die Gründer der ZwischenZeitZentrale Bremen, Daniel Schnier und Oliver Hasemann ihre erfolgreiche Arbeit mit Zwischennutzungen in der Hansestadt vor.

Die ZwischenZeitZentrale wurde 2009 gegründet und war bis 2012 ein Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des BMVBS und des BBSR. Bis 2016 wird die die ZZZ durch verschiedene Ressorts der Stadtgemeinde Bremen gefördert. 2012 entstand im Ergebnis einer bundesweiten Konferenz zum Thema Zwischennutzungen die Publikation Second Hand Spaces. Seit ihrer Gründung hat die ZwischenZeitZentrale Bremen viele brachliegende Immobilien wieder in Nutzung gebracht, von temporären Nutzungen in der Innenstadt über die Weiternutzung brachliegender Gewerbeflächen bis hin zur Umwandlung des versiegelten Lucie-Flechtmann-Platzes in ein Urban-Gardening-Projekt.

Plakat zum Vortrag am 08.08.2014

Plakat zum Vortrag am 08.08.2014

Rund 50 Gäste informierten sich am 08.08.2014 zum Thema Zwischennutzung und hatten im Anschluss die Gelegenheit, die Kunstprojekte ein letztes Mal anzuschauen. Die Presse berichtete hier über das Kunstprojekt und den Vortrag der Experten.